Kreditaufnahme - was es zu beachten gilt


günstige-kredite.jpg

Wer sich in der Situation befindet, einen Kredit aufnehmen zu müssen, sollte sich zuvor über einige wichtige Dinge Gedanken machen. Die wichtigste Frage von der Kreditaufnahme, ist die der Notwendigkeit. Kredite sind für den Kreditnehmer nie ein gutes Geschäft und grundsätzlich mit hohen Kosten verbunden. Wenn sich die Kreditaufnahme irgendwie vermeiden lässt, ist dies meistens der günstigere und somit auch der bessere Weg. Man sollte also zuvor alle Möglichkeiten des Geld Sparens ausschöpfen. Bei weniger dringenden Anschaffungen ist eine Verschiebung, bis die erforderlichen Mittel angespart wurden, einer Kreditfinanzierung in jedem Fall vorzuziehen. Auch die Möglichkeit, nicht mehr benötigte Sachen übers Internet oder auf dem Flohmarkt zu verkaufen, sollte in Betracht gezogen werden. Vielleicht ist es auch möglich von Freunden oder Verwandten ein zinsloses Darlehen zu erhalten. Hartz4-Empfänger können unter Umständen ein zinsloses Darlehen beim Jobcenter beantragen. Voraussetzung hierfür ist das Vorliegen eines so genannten Sonderbedarfs, also beispielsweise das Anliegen einen kaputten Kühlschrank zu ersetzen oder dem Nachwuchs eine Klassenfahrt zu finanzieren. Studierende, die BAföG beziehen, können in besonderen Notsituation auf ein kurzfristiges Darlehen des Studentenwerks hoffen. Wenn sich die Aufnahme eines Kredites bei einer Bank dennoch nicht vermeiden lässt, gilt es Risiken und Kostenfallen zu vermeiden sowie das günstigste Angebot zu finden.


Dispo- und Ratenkredit:

Müssen kurzfristig kleinere Summen Geld geliehen werden, ist der Dispokredit immer noch das bequemste Mittel. Hierbei wird einfach das Girokonto um einen kleineren Betrag überzogen und dieses Geld wird von der Bank mit vergleichsweise hohen Zinsen (oft über 10%) in Rechnung gestellt. Für den Ratenkredit wird hingegen mit der kreditgebenden Bank ein eigener Vertrag über einen Darlehen geschlossen. Dieser legt die genaue Kreditsumme und Zinshöhe sowie alle Rückzahlungsmodalitäten fest. Da die Zinsen hier für gewöhnlich deutlich geringer ausfallen als beim Dispokredit (teilweise unter 6%), ist diese Darlehensform bei größeren und längerfristigen Krediten meistens vorteilhafter.


Kreditsumme:

Die Kreditsumme sollte so klein wie möglich sein. Je höher die Kreditsumme, desto höher sind schließlich auch die durch den Kredit anfallenden Kosten.


Tilgung:

Vor der Kreditaufnahme sollte man sich sehr genau überlegen, wann und wie das Darlehen zurück gezahlt werden kann. Nicht zurückbezahlte Kredite können Pfändungen und Schufaeinträge zur Folge haben. Außerdem ist zu beachten, dass die Höhe der Zinsen auch von der Laufzeit abhängt. Je kürzer die Laufzeit, desto geringer fallen die Zinskosten aus.


Restschuldversicherung:

Eine Restschuldversicherung springt für die Tilgung ein, wenn der Kreditnehmer arbeitslos bzw. arbeitsunfähig wird oder verstirbt. Allerdings treibt diese Versicherung die Kreditkosten enorm in die Höhe. Hinzu kommt noch, dass die Versicherungen in vielen Fällen nicht einmal alle Kosten abdecken. So ist es häufig der Fall, dass der Versicherungsschutz nur eine begrenzte Zeit der Arbeitslosigkeit abdeckt oder erst nach einigen Monaten Kreditlaufzeit wirksam wird. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät aus diesem Grund von dem Abschluss einer Restschuldversicherung ab.


Kreditvermittler:

Das Einschalten eines Kreditvermittlers sollte nach Möglichkeit vermieden werden. Schließlich will dieser auch bezahlt werden, was die Kosten für den Kredit noch weiter in die Höhe treibt. Zudem tummeln sich in dieser Branche nicht gerade wenige halbseidene „Unternehmer“, die ihre Kunden mit sehr fragwürdigen Zusatzverträgen finanziell erheblich schädigen um nicht zu sagen abzocken. Ganz besondere Vorsicht ist geboten, wenn für einen Kreditvertrag eine „Vermittlungsprovision“ zu überweisen ist. Für gewöhnlich wird diese nämlich einfach mit den Kreditkosten verrechnet und nicht in Vorleistung an einen Vermittler überwiesen. Grundsätzlich sind alle Arten von Kreditvermittlung als hochgradig unseriös einzustufen, bei denen der Kreditnehmer in Vorleistung treten soll.


Flexible Darlehensformen:

Das zunächst verlockender an flexiblen Darlehensverträgen sind die relativen Freiheiten, die vermeintlich gewährt werden. So lassen sich häufig die Darlehenssumme innerhalb eines bestimmten Kreditrahmens sowie die monatliche Tilgungsrate im bestimmten Rahmen selbst bestimmen. Auf der anderen Seite ist der Kreditgeber aber genauso flexibel was die Höhe der Zinsen anbelangt. Die Kreditkosten sind von daher nicht kalkulierbar und können sehr hoch steigen.


Bonitätsprüfung:

Grundsätzlich prüft jedes seriöse Kreditinstitut vor der Kreditvergabe die Bonität des Kunden. Für gewöhnlich muss der Bank dafür die Genehmigung zu einer Schufaabfrage erteilt werden. Dies ist völlig normal und dient der finanziellen Absicherung der Bank. Wenn in der Schufadatei entsprechend negative Einträge vorhanden und auch sonst keine Sicherheiten (z.B. eine Immobile) vorzuweisen sind, ist davon auszugehen, dass kein Kredit gewährt wird. Von der Aufnahme eines Kredites ohne Bonitätsprüfung sollte dennoch abgesehen werden, da es sich bei derartigen Angeboten mit allergrößter Wahrscheinlichkeit um Betrug handelt (augenommen sind hier jedoch Privatkredite)! Keine Bank verleiht Geld ohne Absicherung! Wer sich hier von vielversprechenden „schufafreier-Kredit-Angeboten“ locken lässt, wird seine finanzielle Situation ganz sicher nur noch verschlimmern und keineswegs verbessern.


Privatkredit:

Kommt ein Kredit bei einer Bank nicht in Frage, so kann eventuell ein Privatkredit, beispielsweise über smava.de* (diese Seite vermittelt Privatkredite und bietet gleichzeitig ein Vergleichsportal für Kredite von Banken) eine Lösung sein. Bei einem Privatkredit leiht sich der Kreditnehmer Geld von einer Privatperson. Oft sind die Bonitätsprüfungen weniger streng als bei den Kreditinstituten, so dass ein Privatkredit auch für Leute mit wenig Sicherheiten in Frage kommt. Als Kehrseite der Medaille sind die Zinsen allerdings meistens noch höher.


Vergleichen:

Ist die Kreditaufnahme unumgänglich, sollten die in Frage kommenden Angebote miteinander verglichen werden, um die Kreditkosten so gering wie möglich zu halten. Dafür bieten sich allerlei Kreditportale an, von denen smava.de* sicherlich das bekannteste und eines der Seriösen ist. Um ein unverbindliches Kreditangebot zu erhalten, müssen allerdings eine Reihe persönlicher Daten bezüglich des Arbeitsverhältnisses und des Einkommens sowie eventuell vorhandener Schulden und Sicherheiten angegeben werden. Das ist erforderlich, da die Kreditinstitute anhand dieser Daten die Bonität (Kreditwürdigkeit) des Kreditnehmers abschätzen.



*=Partnerlink

Themenübersicht

Kontakt

Facebook & Google+